Sonntag, 22. Juli 2012

Lemon Curd


Nach mehr als zwei Wochen Herbstwetter, ist der heutige Sonntag der erste Tag, den man guten Gewissens als echten Sommertag bezeichnen kann. Temperaturen von 24°C im Schatten haben uns dann auch dazu veranlasst, seit einer gefühlten Ewigkeit, wieder unter freiem Himmel zu Frühstücken.

In weiser Voraussicht hatte ich bereits vor ein paar Tagen 
Lemon Curd, das im Vereinigten Königreich traditionell zum Four O'Clock Tea, zusammen mit Toast und frisch gebackenen Scones gereicht wird, gekocht.

Schon beim Reiben der Zitronenschale, deren Duft den ganzen Raum erfüllt, fühle ich mich an Orte wie die italienische Amalfiküste, mit ihren berühmten, weitläufigen Zironenhainen, versetzt.


Da mir persönlich handelsübliches Lemon Curd etwas zu süß ist, nehme ich vergleichsweise weniger Zucker und Butter, dafür mehr Zitronensaft und Zitronenabrieb als die meisten anderen Rezepte vorschreiben.

Wichtig ist, dass ihr während der Zubereitung wie ein Fuchs darauf achtet das Ei nicht gerinnen zu lassen. Es sei denn, ihr steht der Idee von süßem Zitronen-Rührei nicht grundsätzlich ablehnend gegenüber.


Später werde ich mich mit einem guten Buch und einem kühlen Glas Weißwein ins Freie setzen und den letzten Tag des Wochenendes in aller Ruhe ausklingen lassen.


So schön kann Sommer sein.

Zutaten (für 1 Glas)
  • 100 ml Saft und 1 El abgeriebene Zitronenschale von 2-4 Bio-Zitronen (je nach Größe)
  • 140 g Zucker
  • 1 Msp Vanillemark
  • 1 El Butter
  • 3 Eier (Größe L)

Zubereitung


1. Den Saft und die abgeriebene Schale zusammen mit dem Zucker, dem Vanillemark sowie der Butter in einem kleinen Topf unter Rühren erhitzen. Sobald es anfängt zu kochen den Topf vom Herd nehmen und diesen auf die kleinste Stufe herunterdrehen.

2. Die Eier sorgfältig miteinander verquirlen und, unter ständigem Rühren, durch ein feines Sieb in den Topf geben.

3. Den Topf wieder auf den Herd stellen und nochmals für ca. 10 Minuten erhitzen. Ab und zu umrühren. 

4. Sobald das Lemon Curd Raumtemperatur erreicht hat, diese in ein Marmeladen-Glas füllen und verschlossen im Kühlschrank lagern. So ist es zirka zwei Wochen haltbar.

Guten Appetit!

Kommentare:

Sagen Sie uns die Meinung