Sonntag, 20. Januar 2013

Caesar's Salad


Caesar's Salad nach dem Originalrezept von Cesare Cardini


Als Erstes möchte ich gerne mit einem weit verbreiteten Irrtum aufräumen. Nämlich dem, dass der Caesar's Salad seinen Namen Gaius Julius Caesar oder sonst einem römischen Kaiser (lat. = Caesar) zu verdanken hat.

Tatsächlicher Namensgeber war Cesare Cardini (1896-1956).

Der in der Region von Lago Maggiore geborene Italiener wanderte in den 1920er Jahren zusammen mit zwei seiner Brüder nach Mexiko aus.

Hollywood-Stars und die junge Julia Child


1923 eröffnete die Familie in  Tijuana ein Restaurant das, aufgrund der Prohibition in den USA (1920-1933), auch von vielen Hollywood-Größen besucht wurde.

Die amerikanische Fernsehköchin Julia Child (1912-2004 | "Mastering The Art of French Cooking ") behauptet hier 1925 die einzige nachhaltige kulinarische Erfahrung ihrer Jugend gemacht zu haben. Julia war zu dem Zeitpunkt erst 13 Jahre alt.

Während dieser Zeit kreierte Cardini auch seinen mittlerweile weltberühmten Caesar's Salad sowie das ebenfalls nach ihm benannte Caesar Dressing.

Von Tijuana nach Los Angeles ...wegen des Marketings


1935 zog Cesare Cardini von Tijuana, Mexiko nach Los Angeles um von dort aus seine Salatsauce besser vermarkten zu können. Diese findet man auch bei uns in gut sortierten Supermärkten unter dem Namen "Cardini's - The Originial Caesar Dressing". 350 ml für ca. € 4,--.

Jetzt aber erst ein Mal zum Salat.


Zutaten (für 2 Personen)
  • 1 Romanosalat, mittelgroß oder 2 Romano-Salatherzen, gewaschen (gekühlt)
  • 60 ml Olivenöl + 2 EL
  • 4-5 EL Knoblauchöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 10 Scheiben eines Baguettes
  • 6 Tropfen Worcestershire-Sauce
  • Saft einer kleinen Zitrone oder Limette
  • 1 Ei, frisch
  • Parmigiano Reggiano, frisch gerieben
  • 1/2 TL Salz und frisch gemahlenen Pfeffer (8 Drehungen) zum Würzen


Zubereitung

1. Baguettescheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, auf der oberen Seite mit Knoblauchöl bepinseln und bei ca. 120°C im Ofen trocknen lassen.


2. Knoblauchöl in einer Pfanne erhitzen, die getrockneten Baguettescheiben darin von beiden Seiten goldbraun rösten. Mit einer Küchenzange aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen


3. Das Ei exakt 1 Minute in einen Topf mit kochendem Wasser legen; das nennt man "Coddled Egg". Die Chance, dass das Ei Salmonellen enthält liegt bei 1/20.000. Da fällt einem eher der Topf mit dem kochenden Wasser auf den Fuß ;-)

4. Den Salat erst jetzt aus dem Kühlschrank holen. Beim ganzen Romanosalat zuerst die äußeren dunklen Blätter entfernen. Den Strunk der Herzen, etwa 2 cm, abschneiden und - ganz wichtig - die ganzen Blätter in eine große Salatschüssel legen. 


5. Olivenöl, Salz und Pfeffer über den Salt geben und mit dem Salatbesteck so lange wenden, bis alle Blätter möglichst gleichmäßig benetzt sind. Zitronen- bzw- Limettensaft und die Worcestershire-Sauce und das Ei hinzugeben. Alles wieder so lange wenden bis das Ei mit den anderen Zutaten emulgiert und ein cremiges Dressing ergibt.


6. Croutons und frisch geriebenen Parmesankäse hinzugeben. Nochmals wenden. Auf einem Teller anrichten; idealerweise mit den Stilen nach außen so, dass man den Salat auch mit der Hand essen kann.


Guten Appetit!

PS - Cesares Bruder Alex mischte zusätzlich noch ein paar zerdrückte Anchovis unter den Salat.

by Marc

Kommentare:

  1. Für mich ist Ceasar's Salad der Master of all Salads! Ich könnte den jeden Tag essen.

    AntwortenLöschen
  2. Gutes Rezept und auch noch ein bisschen was fürs Halbwissen getan. Exzellent!

    AntwortenLöschen

Sagen Sie uns die Meinung